„…im Wissen um ein erfahrenes, absolut verlässliches Orchester im Rücken begab sie sich mit ihrer hellen, frischen Stimme auf einfühlsam gestaltete, ausgedehnte sangliche Höhenflüge, die in einem strahlend emphatischen Vivaldi-„Alleluia“ gipfelten.“ -13.05.2019 Gerd Klingeberg/ Weser Kurier Bremen

„Sieben Solisten stemmen 80 Chöre und Arien, sie stellen als allegorische Figuren die Leichtfertigkeit, den Geiz un d die Hoffart dar, dazu die gute und die böse Seele. Dorothee Mields, Margaret Hunter, Kerstin Dietl und Anne Bierwirth singen sehr klar und ausdrucksstark und sind dabei blendend aufeinander eingestimmt. Der vorher aufgekommene Verdacht, in den zwei Stunden könne sich ein wenig Langeweile einstellen, bewahrheitet sich keineswegs: Der ungewöhnliche, spannende und vielseitige finale Barockabend wurde mit einem riesigen Applaus bejubelt, bei dem sicherlich mancher Zuhörer das kommende Jahr schon im Auge bzw. Ohr hatte.“  – 05.10.2018 Michael Cramer / www.choices.de

„Mit schön fülligem Sopran gestaltet Kerstin Dietl die Arien vom freudigen Zion und siegreichen Erlöser, frei strömend, höhensicher und variabel.“-  19.09.2017 Andreas Berger/ Braunschweiger Zeitung

„…Belinda- um papel mais importante do que parece – foi cantada por Kerstin Dietl, soprano, que esteve impecável…“ – 26.07.2017 Pedro Boléo/ www.publico.pt

„…entre el equilibradode voces brilló especialmente la soprano Kerstin Dietl…“ 16.07.2017 Cèsar Lòpez Rosellwww.elperiodico.com

„…et la Belinda de Kerstin Dietl ne manque pas de personnalité…“ – 28.07.2017 Hélène Biard/ www.classiquenews.com

„Die Sopranpartie sang Kerstin Dietl. Sie gestaltete ihren Part mit begeisternder Klangfülle und Strahlkraft. Ihre das ganze Kirchenschiff füllened Arie „Bereite dir, Jesu“ war einer der Höhepunkte der Aufführung und zeigte, dass alte Musik durchaus nicht schlank und trocken gesungen sein muss, sondern sehr gerne leuchten und jubeln darf.“- 13.06.2017 Susanne Ehrlich/ Verdener Nachrichten